Montag, 20. November 2017

doppelt hält besser

ich laufe gegen eine wand. immer wieder. es fehlt die tür . es hört momentan nicht auf.

ich will mal wieder einen lichtblick in dem dunklen wald.
ich versuche so sehr optimistisch zu sein, dass die batterie aus ist. es reicht.

ich will weg. weiter. woanders hin. ich hab die nase voll. ich nehme das jetzt erst recht als zeichen, dass es zeit ist aufzubrechen. aufzuhören es zu versuchen. einen neuen weg zu probieren. das hier abzuschließen und neu zu beginnen. auf wiedersehen zu sagen.
mein potential hier ist ausgeschöpft. immer wieder erinnert mich das hier an dinge, die mich traurig machen. ich will diesen dingen die bedeutung absprechen, vor allem aber ihre macht mich zu betrüben. ich bin so viel glücklicher bereits. so viel weniger traurig.

ich würde mich gerne selbst davon überzeugen, dass heute nur ein weiterer scheißtag ist, in dem schmalen buch der gesammelten scheißtage meines lebens, während der wälzer der guten tage schon unruhig darauf wartet, dass ich neue seite entdecke. im morgen. im dort.

diese überredung kann ich aber nicht mehr, denn es reicht. ich bin bereit weg zu gehen. ich fliehe nicht vor dem hier, wie ich anfangs dachte, und mich heftigst dagegen sträubte. ich werde ein kapitel abschließen. archivieren, weglegen. zu ende gehen lassen. einsehen, dass es ein ende ist.

nach vorne sehen, mich freuen auf vieles. so vieles. neues. bekanntes. vergessenes. leute, die zu kurz kamen durch die distanz. ich bin bereit. zum absprung. nach vorne. in das morgen. das dort.

Kommentare:

  1. das klingt zuerst verzweifelt und dann stark und bereit. bereit, weiter als dein schatten zu springen.
    lass uns daran teilhaben :)

    AntwortenLöschen
  2. liebe Ziska.
    vielen Dank für deine Worte. ich ganz bestimmt drüber schreiben :)

    AntwortenLöschen